Rebecca Gablé – die Historyqueen vom Niederrhein

rebecca gable
Rebecca Gablé – Das Lächeln der Fortuna

Dass Rebecca Gablé eine der erfolgreichsten Autorinnen von historischen Romanen und Krimis ist, dürfte allgemein bekannt sein. Nicht so bekannt ist allerdings die Tatsache, dass es sich bei Rebecca Gablé um ein Pseudonym handelt – und zwar um das Pseudonym der deutschen Schriftstellerin Ingrid Krane-Müschen.

Geboren wurde sie am 25. September 1964 in Wickrath/Mönchengladbach. Heute ist Rebecca Gablé verheiratet und lebt mit ihrem Ehemann in Mönchengladbach und auf Mallorca. (Sie sehen schon: Der Einfachheit halber bleiben wir  in diesem Artikel beim Künstlernamen von Gablé, um keine Verwirrung mit den Namen zu stiften).

Rebecca Gablé – von der Air Force zur Uni

Dass aus Rebecca Gablé einmal eine der erfolgreichsten Schriftstellerinnen im Bereich der historischen Romane werden sollte, war bei ihrem Abitur 1984 am Gymnasium an der Gartenstraße in Mönchengladbach-Rheydt noch nicht wirklich absehbar. Denn auf das Abitur folgte zunächst eine  Ausbildung zur Bankkauffrau – anschließend war sie in diesem Job auch auf einem Stützpunkt der Royal Air Force tätig.

Die Air Force stellt dabei eine Art Zäsur dar – denn dort vertiefte sich ihr Interesse an der englischen Kultur, und so studierte Rebecca Gablé 1991-1996 Literaturwissenschaft und Mediävistik in Düsseldorf. Ihren Interessen folgend, verlagerte sich der Schwerpunkt ihres Studiums dabei mehr und mehr zur Mediävistik – der Lehre vom Mittelalter. Auch das Interesse am Schreiben erwachte in dieser Zeit – zunächst allerdings mit überschaubarem Erfolg. Mehrere Jahre suchte Rebecca Gablé nach einem Verlag für ihren ersten Kriminalroman „Jagdfieber“.

Schließlich jedoch hatte Bastei Lübbe dem richtigen Riecher und nahm die Autorin unter Vertrag. Keine ganz schlechte Entscheidung. Denn schon der Debütroman, der 1995 erschien, wurde für den Friedrich-Glauser-Krimipreis nominiert. Anschließend folgte ein weiterer Krimi namens „Die Farben des Chamäleons“, nebenberuflich arbeitete Gablé in dieser Zeit noch als Übersetzerin für verschiedene Verlage.

Rebecca Gablé – Erfolg mit historischen Romanen

Den großen kommerziellen Durchbruch schaffte Gablé 1997 mit ihrem ersten historischen Roman: „Das Lächeln der Fortuna“, der die Bestseller-Listen stürmte und von dem im ersten Jahr nach Erscheinen bereits etwa 200.000 Einheiten verkauft wurden. Der Erfolg des Romans wird auch durch die zahlreichen Übersetzungen deutlich: So wurde das Lächeln der Fortuna bereits ins Spanische, Niederländische, Tschechische und Italienische übertragen. Anders, als man vermuten könnte, ritt Rebecca Gablé aber nicht direkt auf der Erfolgswelle ihres historischen Buches weiter, sondern schrieb erst einmal  zwei weitere Kriminalromane. Zusätzlich nahm sie 1999 bis 2000 einen Lehrauftrag an der Heinrich-Heine-Universität in altenglischer Literatur an.

Im Jahr 2000 jedoch besann sich Gablé dann auf den Erfolg von „Das Lächeln der Fortuna“ und veröffentlichte mit „Das zweite Königreich“ ihren zweiten Roman, der im Mittelalter angesiedelt ist. Seitdem konzentriert sie sich mit wenigen Ausnahmen auf dieses Genre und platziert nahezu jedes ihrer Bücher auch ganz oben in den Verkaufsrankings. Dazu gehören neben der fortlaufenden Reihe um die Geschichte der Waringham-Familie, die ihren Fokus auf die englischen Herrscherhäusern des Mittelalters und der frühen Neuzeit legt, auch noch viele weitere Einzelromane, die jedoch alle auch im englischen Mittelalter spielen. Mittlerweile erscheint ungefähr alle zwei Jahre ein neuer Roman von Rebecca Gablé.  2006 erhielt sie für ihren Roman „Die Hüter der Rose“ den Sir Walter Scott-Preis.

Im Herbst 2008 erschien ihr erstes Sachbuch „Von Ratlosen und Löwenherzen“, in dem sie das England des Mittelalters allen geschichtsinteressierten Lesern näher bringt. Neben der Literatur gilt ihr Interesse der mittelalterlichen Geschichte und vor allem der Musik: so spielt sie nicht nur Klavier, sondern singt auch seit vielen Jahren in einer Band.

Rebecca Gablé Bücher

Rebecca Gablé Bücher unterteilen sich zum einen in die historischen Romane, zum anderen in Krimis und Sachbücher. Hier finden Sie die Bücher in der chronologischen Reihenfolge:

Rebecca Gablé Waringham-Reihe

  • Das Lächeln der Fortuna
  • Die Hüter der Rose
  • Das Spiel der Könige
  • Der dunkle Thron
  • Der Palast der Meere

Rebecca Gablé historische Romane
Der König der purpurnen Stadt
Das Haupt der Welt

Rebecca Gable Krimis
Jagdfieber
Die Farben des Chamäleons
Das letzte Allegretto
Das Floriansprinzip
Helmsby-Reihe
Das zweite Königreich
Hiobs Brüder

Populärwissenschaftliche Sachbücher
Von Ratlosen und Löwenherzen
Kurzgeschichten
Reliquienblut
Gottesurteil

Weitere Rebecca Gablé Bücher:
Die Siedler von Catan
Die sieben Häupter, historischer Roman, Gemeinschaftswerk von 12 Autoren
Der zwölfte Tag, historischer Roman, Gemeinschaftswerk von 12 Autoren

Wer noch mehr über Rebecca Gablé und ihr bisheriges Werk, über Interviews und sonstige Themen erfahren will, dem sei ihre Website ans Herz gelegt – hier finden sich alle Infos, die das Herz begehrt.