Oliver Pötzsch – der Nachfahre der Henker

Oliver Pötzsch ist ein deutscher Bestseller Autor, der mit seinen historischen Romanen rund um die „Henkerstochter“ bekannt geworden ist. Der erste Roman der Reihe erschien 2008 und handelt von den Kuisls, die im Mittelalter, genauer gesagt vom 16. bis zum 19. Jahrhundert, als die berühmteste Henkersfamilie in Bayern galten. Oliver Pötzsch ist selbst ein Nachfahre dieser Familie.

Oliver Pötzsch - bekannt durch die "Henkerstochter"
Oliver Pötzsch – bekannt durch die „Henkerstochter“

Geboren wurde Oliver Pötzsch 1970 in München – nach seinem Abitur besuchte er von 1992 bis 1997 zunächst die Deutsche Journalistenschule in München und war anschließend für den Bayerischen Rundfunk tätig. Außerdem erstellte Pötzsch zahlreiche TV-Reportagen über Kuba, Südafrika, Vietnam und diverse andere Länder für ein Magazin des BR. 2013 ging sein langgehegter Traum in Erfüllung: seit diesem Jahr arbeitet Oliver Pötzsch hauptberuflich als Autor.

Seine Liebe zu historischen Romanen erwachte bei Oliver Pötzsch vor allem durch sein Interesse an der eigenen Familiengeschichte. Er ist ein Nachfahr der bereits erwähnten Kuisls, der bayrischen Henkersdynastie aus Schongau. Aus diesen Recherchen entstanden schließlich die mittlerweile sechs historischen Romane über den Schongauer Henker Jakob Kuisl und seine Tochter Magdalena. Im 125. Todesjahr des Bayerischen Königs Ludwig II. erschien 2011 Die Ludwig-Verschwörung. Darübe hinaus verfasst Pötzsch aber noch viele andere Bücher: In seinem historischen Roman „Die Burg der Könige“ von 2013 stellte er beispielsweise die sagenumwobene Stauferburg Trifels in den Fokus.

Darüber hinaus ist Pötzsch mittlerweile auch als Verfasser historischer Kinderbücher erfolgreich: Mit den Büchern um den Ritter „Kuno Kettenstrumpf“ veröffentlichte Pötzsch 2014 sein erstes Kinderbuch, das mittlerweile bereits einen weiteren Teil bekommnen hat. 2015 erschien darüber hinaus sein erstes Jugendbuch „Die Schwarzen Musketiere – Das Buch der Nacht“, eine historische Abenteuergeschichte zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges.

Dass Pötzsch nicht nur historische Romane kann, bewies er 2016 mit seinem Buch „Meine Kur hat einen Schatten. Wie ich nach einer Herz-OP die Reha trotz Country-Abenden und Bier-Dealern überlebte“.  Pötzsch verarbeitete darin seine Erlebnisse in der Reha, die er nach einer Bypass-Operation vor einigen Jahren absolvieren musste.

Pötzschs Bücher erscheinen in mehr als 20 Ländern, unter anderem in China, Lettland und Brasilien. Mehr als 2,5 Millionen Bücher und E-Books wurden weltweit verkauft. In seiner Freizeit singt er in der Soulband „Jamasunited“ und in diversen anderen Musikprojekten. Außerdem ist er begeisterter Tomatenzüchter. Pötzsch ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt mit seiner Familie in München.

Oliver Pötzsch Romane

Die Henkerstochter-Saga

  • Die Henkerstochter
  • Die Henkerstochter und der schwarze Mönch
  • Die Henkerstochter und der König der Bettler
  • Der Hexer und die Henkerstochter
  • Die Henkerstochter und der Teufel von Bamberg
  • Die Henkerstochter und das Spiel des Todes

Weitere Werke

  • Die Ludwig-Verschwörung
  • Die Burg der Könige
  • Ritter Kuno Kettenstrumpf
  • Ritter Kuno Kettenstrumpf und die geheimnisvolle Flaschenpost
  • Die Schwarzen Musketiere – Das Buch der Nacht
  • Meine Kur hat einen Schatten. Wie ich nach einer Herz-OP die Reha trotz Country-Abenden und Bier-Dealern überlebte
  • Die schwarzen Musketiere − Das Schwert der Macht

Wer noch etwas mehr über den Autor, seine Bücher und auch seine Musik erfahren möchte, dem sei seine Homepage ans Herz gelegt – hier findet man viele weitere spannende Infos über Oliver Pötzsch – viel Spaß beim Lesen!