Daniel Wolf – der deutsche Newcomer

Daniel Wolf
Daniel Wolf

Daniel Wolf ist ein erfolgreicher deutscher Schriftsteller, der mit seinen historischen Romanen aktuell einen Erfolg nach dem anderen feiert. Das Problem dabei: Daniel Wolf gibt es gar nicht. Naja, irgendwie natürlich auch wieder doch. Aber eigentlich ist Daniel Wolf das Pseudonym des deutschen Schriftstellers Christoph Lode.

Christoph Lode a.k.a Daniel Wolf wurde 1977 in Rheinland-Pfalz geboren und wuchs dort auch auf – genauer gesagt in Hochspeyer bei Kaiserslautern. Nach  seinem Abitur studierte Wolf zunächst in Ludwigshafen am Rhein und arbeitete anschließend als Sozialpädagoge im Öffentlichen Dienst. Zuletzt war er in einer Psychiatrischen Klinik bei Heidelberg aktiv, wo er psychisch kranke Menschen betreute.

Seine geheime Leidenschaft jedoch galt schon immer dem Schreiben. Insbesondere alte Ruinen, Sagen und Ritterrüstungen begeisterten ihn dabei besonders: Und so ist es nicht verwunderlich, dass ihn das Schreiben von historischen Romanen und auch fantastischen Erzählungen am meisten interessierte.

Bereits 2008 erschien sein Debütroman, das historisch-fantastische Epos „Der Gesandte des Papstes“ um den todkranken Ritter Raoul de Bazerat. Es folgten die Romane „Das Vermächtnis der Seherin“, „Die Bruderschaft des Schwertes“ sowie seine Fantasy-Trilogie „Pandaemonia“ – allerdings alle unter seinem realen Namen veröffentlicht, und nicht als Daniel Wolf. Die Bücher waren  schon so erfolgreich, dass er sich seit einigen Jahren hauptberuflich dem Schreiben widmen – zur Freude seiner immer zahlreicher werdenden Fans!

Daniel Wolf – Der Durchbruch mit dem Salz der Erde

Der große nationale Durchbruch gelang Christoph Lode 2013 mit seinem Historienroman „Das Salz der Erde“, das er unter dem Pseudonym Daniel Wolf veröffentlichte. Auch die Fortsetzung der Saga um die lothringische Kaufmannsfamilie Fleury – „Das Licht der Welt“ – konnte an diesen Erfolg anknüpfen. Und nicht zuletzt schaffte es auch Teil Drei, „Das Gold des Meeres“, auf die nationalen Bestsellerlisten. Insgesamt verkauften sich die drei Bücher bisherinsgesamt über 550.000 mal. Und ein Ende ist – Gott sei Dank – noch nicht in Sicht: Derzeit arbeitet Lode an Teil 4 der Fleury-Reihe.

Christoph Lode ist Mitglied der Autorenvereinigung „HOMER – HISTORISCHE LITERATUR E.V.“ und wird vertreten von der Literaturagentur Thomas Schlück. Er ist verheiratet und lebt in Speyer. Wenn ihr noch mehr über ihn wissen wollt: Hier geht’s zu seiner Website.